In der Tracht kracht’s

von (Kommentare: 0)

In der tracht Kracht´s

In der Tracht kracht’s – Volle Hütt’n beim Musikverein Ein Herbstfest der besonderen Art gab es bei den Vereinigten Musikvereinen Pfalzgrafenweiler/Wittlensweiler am 19.11. in der Erwin-Hils-Halle. Geboten wurde eine Trachtenparty mit allem was dazu gehört.
Im Vorfeld hatten viele fleißige Helfer/innen die sonst eher zweckmäßige Halle in einen zünftigen Feststadl verwandelt. Der absolute Hingucker war die
Getränkeausgabe in Form einer Berghütte mitten in der Halle. Auch die Likörbar mit ihren extravaganten Flaschen (vom Inhalt ganz zu schweigen) sorgte für Aufmerksamkeit. Und kulinarisch wurde mit dem „Burger mit Musik“ etwas Besonderes geboten.

Bevor es musikalisch losging, floss bei den Aktiven der Musikvereine erstmal der Schweiß. Der Besucherandrang überstieg die Erwartungen bei weitem, und es mussten eilig noch zusätzliche Tische und Stühle aufgestellt werden, die dann auch umgehend besetzt waren. Wer in Tracht erschien, erhielt an der Bar eine kleine Willkommens-Überraschung.

Pünktlich um 20 Uhr betrat dann eine rhythmisch stampfende und klatschende Schar in Dirndl bzw Lederhosen die Halle und brachten das Publikum auch gleich zum Mitklatschen. Die Animateure entpuppten sich als die Aktiven der Vereinigten Musikvereine auf dem Weg zur Bühne. Dort angekommen machten sie im angestimmten Takt weiter und eröffneten den Abend mit dem voXXclub-Hit „Rock mi“, gefolgt vom Bayerischen Defiliermarsch.

Auch bei den folgenden Stücken zeigten Dirigent Andreas Marquart und seine Burschen und Madln, dass sie in der volkstümlichen Musik genauso zu Hause sind wie in der anspruchsvollen Konzertmusik. Besonders die Solo-Einlagen sorgten für begeisterten Applaus: Für Posaunen-Freuden im Walzertakt sorgten Stephan Harastko und Lukas Rösch. Volker Breidenstein ließ sich zu einer Bariton-Gaudi hinreißen. Und Schlagzeuger Elias Dölker zeigte sich bei der Löffel-Polka äußerst taktvoll im Umgang mit seinen Küchenutensilien.

Den Schlusspunkt unter den ersten Teil setzte mit reichlich Showeinlagen das Trompetenecho. Während der Zugabe „Böhmischer Traum“ stimmten die
Schwarzwaldbuam gleich mit ein und sorgten für einen nahtlosen musikalischen Übergang. Die Sitzfläche der Musikvereine wurde umgehend geräumt und zur Tanzfläche umfunktioniert, so dass der Hüttengaudi à la Wittlensweiler nichts mehr im Wege stand. Gleich bei der Eröffnungspolonaise (angeführt von der Vorstandschaft des MVW) trafen die Schwarzwaldbuam den richtigen Ton und hatten spätesten von da an das Publikum auf ihrer Seite. In den folgenden Stunden bewiesen die beiden Schwarzwaldbuam (später um ein Schwarzwaldmädel verstärkt) ihre musikalische Vielseitigkeit von Volksmusik bis Rock und ihr Talent als Showmaster. Atemlosdurch die Nacht ging es für einige „Freiwillige“, die um die Wette Gitarren aufblasen und sich danach als Luftgitarrenstars beweisen durften. Viel zu schnell war dann irgendwann das Programmende erreicht und bei dem einen oder anderen Getränk ließ man die Gaudi langsam ausklingen.

Ein sichtlich zufriedener MVW-Vorsitzender Volker Breidenstein freute sich über die erfolgreiche Veranstaltung und freut sich bereits jetzt darauf, wenn es heißt „In der Tracht kracht’s schon wieder“. Die Vereinigten Musikvereine danken allen fleißigen Helfer/innen, die dieses Fest möglich gemacht haben. Ein ganz besonderer Dank geht an die Forchenkopf-Hexen Wittlensweiler, die während des Konzerts die Bewirtung übernommen hatten.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 6.